PRESSEMITTEILUNG

Mit einiger Überraschung haben wir Ende Februar eine Anmeldung erhalten, die wir erst nicht glauben konnten und durch lange Übersee-Telefonate verifizieren mussten. Dabei half uns ein Dolmetscher der chinesischen Fakultät Groß-Ilsedüll bei der Verständigung in Mandarin.

Als dann klar war, dass es wirklich passieren würd, ergriffen wir gleich die notwendigen Schritte und sind nun in der Lage, die Sache als „save“ zu verkünden.
Das Elbetreffen 2022 wird wohl wieder ein Treffen der Superlative. Erstmals werden wir einen Gast aus dem chinesischen HongKong bei uns auf dem Treffen haben. Wem das noch nicht reicht,…. Der Gast ist nicht irgendwer, sondern kein geringerer als der selbsternannte größte Mitsubishi-Fan der Welt….. Jackie Chan, höchst persönlich……

In einem der ersten Telefonate sagte er uns :

我绝对想去参加世界上最大最热门的三菱会议。 我读了很多关于你的文章,终于想去那里 (Wǒ juéduì xiǎng qù cānjiā shìjiè shàng zuìdà zuì rèmén de sānlíng huìyì. Wǒ dúle hěnduō guānyú nǐ de wénzhāng, zhōngyú xiǎng qù nàlǐ )…. Laut unserem Übersetzer heißt das soviel wie : Er freut sich endlich mal bei unserem Treffen dabei sein zu können !

Aber auch das ist noch nicht alles…… Mr. Chan setzt noch einen drauf und kommt mit einem Mitsubishi, den es noch nie auf dem Elbetreffen zu sehen gab : Einem Mitsubishi Regional Jet !
Wir haben sofort Kontakt zum lokalen Ordnungsamt aufgenommen und die lassen gerade alle Bäume in der Bahnhofstraße fällen, damit Jackie Chan dort landen kann. Die Piste wird auf 2,2km Länge komplett neu asphaltiert vom Edeka bis zum Hotel Golmerberg. „Das sollte fürs erste reichen !“ ließ man uns von Seiten der Baubehörde wissen. Hierzu werden umfangreiche Baumaterialbevoratungen, die eigentlich für den Fortgang der Baumaßnahmen der BAB 14 bei Magdeburg vorgesehen waren, nach Pretzsch umgeleitet. Man müsse da einfach mal Prioritäten setzen.

Mr. Chan wird im Schloss Pretzsch übernachten. Gleich neben der Turmuhr. Seinen ungewöhnlichen Wunsch begründete er mit den Worten : 我是一个深度睡眠者,需要一个响亮的闹钟 !  Was so viel heißt wie, ich brauche einen Wecker, den ich nicht gleich mit dem ersten Fußtritt ausstellen kann !

Zur Diamantenkette wird Jackie Chan mit seinem Mitsubishi Jet über dem Autocorso kreisen. Hierzu lädt er alle Teilnehmer zu diesem Flug ein, die mit Vornamen „Bodo“ oder mit Nachnamen „Engemann“ heißen.

Entgegenkommen gab es in ersten Gesprächen auch vom Sportverein. Jackies Flieger darf als einziger auf der gesperrten Spielfläche des Fußballplatzes stehen. Das Sportlerheim wird erst mal abgerissen, damit der Flieger von der Bahnhofstraße auf den Sportplatz abbiegen kann. Ein kleines Missverständnis gab es in dieser Sache dann nur, als Frank fragte, wo dann die Minirallye mit den Tret-Autos stattfinden solle und er die Idee hatte, die in einem klassischen 8er-Carrera-Kurs um das Fahrwerk von Jackies Jet zu bauen. Frank muss irgend ein chinesisches Adjektiv falsch verwendet haben, weil Mr. Chan dann wohl dachte, wir wollen mit den Tret-Autos IN seinem Jet fahren ?! Aber das konnten wir dann noch richtig stellen, und Jackie beruhigte sich wieder.

Außerdem freut sich Jackie darauf, seinen fast 50 Jahre alten GTO, den er in seinem Flieger mitbringt, endlich für eine kompetente Reparatur in fähige Hände zu geben. Er zeigte uns ein Bild von Stefan Kühner und fragte etwas scheu, ob wir ihm bei der Kontaktaufnahme auf dem Treffen helfen könnten. Er habe zuviel Ehrfurcht vor 六缸发动机佛, was soviel heißt wie „Motoren-Buddha mit den 6 Zylindern“. Er erzählte uns, dass in jeder Mitsubishi-Werkstatt in Hongkong ein kleiner Schrein mit Stefan Kühners Bild steht, vor dem allmorgendlich die Schrauber-Azubis Kerzen anzünden und in tiefes Gebet verfallen, damit ihnen der deutsche Mitsubishi-Papst bei den Abschlussprüfungen zum Mechaniker spirituellen Beistand spenden würde.

Für den Samstag Abend hat uns Jackie Chan versprochen, dass er uns bei der Pokalverleihung helfen wird. Hierzu plant er unter Einhaltung der deutschen Corona-Regeln, die Pokale direkt vom Tisch auf der Bühne zielsicher zu ihren Empfängern zu kicken….. Er wird das aber nur unter einer Bedingung machen, nämlich, dass ihm die Pokale von zwei pinkfarbenen Polizisten gereicht werden…. Und er auch selbst so eins anziehen darf !

Danach, so hat er uns wissen lassen, möchte er noch Jack Daniels, den Erfinder des Ralliart-Kaffee kennen lernen. Wir haben es nicht gleich geschnallt und eine Weile gebraucht, bis uns klar wurde, dass er Stefan Büttner meint.

 

Liebe Grüße
 
Kai Wandersee & Mario Siegmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:wink: :-| :-x :twisted: :) 8-O :( :roll: :-P :oops: :-o :mrgreen: :lol: :idea: :-D :evil: :cry: 8) :arrow: :-? :?: :!: